Ein Kapitän erinnert sich an die BASILEA

Manuskript: Kapitän Domingo Bücheler

Klasse! Herzlichen Dank, für mich richtig Nostalgie, mein -sozusagen liebstes Seeschiff- war ein Schwesterschiff der ALLOBROGIA, natürlich die BASILEA, fuhr dort als 1/O 1954 bis 1957, anschliessend als "old man".

Mein 1.Kommando die CARONA, dann BASILEA, und von so 1961-1965 war es mein erstes festes Schiff in der Chinafahrt.
Die Brücke auf den Bildern kommt mir echt bekannt vor, mit dem Sperry Minor Kreiselkompass & AEG SST.
Die Einrichtung war für Baujahr Flensburg 1952 wirklich vorbildlich. Das elegante Treppenhaus mit grossem Wandbild.
Der getäfelte Luxussalon, mit Wandbild von Basel, die Bar und an der Backbordseite der Rauchsalon. Dann erstmals McGregor Lukendach! Besonders in Südamerika von den Agenten hochgeschätzt, die Laderäume waren immer klar.
Im Liniendienst für die traditionsreiche holländische K.H.L (Koninklijke Hollandsche Lloyd (Royal Holland Lloyd), von 1954-1957 war das Schiff (bis die KHL mit Neubauten so 1955 kamen), das Starschiff. Wir hatten Schweizer Küchenpersonal und in den Häfen waren wir das "Partyschiff".
An Deck (und Maschine) ausgezeichnete Swiss Crew, die Holländer waren erst belustigt über die "Swiss mountain goats" an Deck, aber dann gestanden mir die Holländer "hätten wir nur auch solche Leute"....usw..
Ja diese Funkstation, war glaub ich dänisch(?) von Hagenuk eingebaut, auf der Chinafahrt erwies sich der Empfänger als unstabil und schwierig zum Einstellen, der neue DEBEG eichbare Apparat schaffte dann nach viel "Motzen" endlich Besserung....
Zum Glück hatten wir meistens einen prima Schweizer Blitz, um all die elektrischen Winden zu betreuen, in Südamerika oft 16-Stundenbetrieb. Damals waren E-Winden noch nicht so ausgereift (meine Ansicht als Anhänger von untödlichen Dampfwinden). S/S „LUGANO“ Baujahr 1898 hatte 1942 noch die ursprünglichen Dampfwinden und die liefen einfach immer, nur konnten die bei Affenkälte mal einfrieren....

"old salt" (D. Bücheler) 10.10.2008

 

Back