ORANGE  BLOSSOM

bw2.jpg (457 Byte)

Geschichte

book1.gif (2430 Byte)

Dieser gekühlte Fruchtsafttanker wurde unter der Baunummer 138 bei der Norwegischen Werft Trosvik Versted A/S, Brevik, in der Nähe von Oslo gebaut und war nach unserem Wissen das erste Schiff dieses Types das auf der Welt gebaut wurde. Die Kiellegung erfolgte am 30.07.1984 und der Stapellauf am 20.12.1984. Das Schiff wurde am 19.04.1985 an seine Eigner Atlantic Reefer Corporation Inc., Monrovia, Liberia abgeliefert. Es wurde "ORANGE BLOSSOM" ("Orangenblüte") getauft und unter der Flagge von Liberia registriert, mit Heimathafen Monrovia (IMO Nr. 8407931, Register Nr. 7699, Rufzeichen: ELEI6).

Das Schiff wurde entworfen um Orangensaft von Brasilien nach Europa und nach der Ostküste von den Vereinigten Staaten zu fahren. Orangen werden im Gebiet um Sao Paulo angebaut und der Orangensaft wird im Hafen von Santos geladen. In Europa ist der Löschhafen Rotterdam und in den USA ist einer der Löschhäfen New York. Diese Branche wird von einer Brasilianischen Unternehmerfamilie kontrolliert und der Transport wird von einem ihrer Unternehmen, der Atlanship S. A. in der Schweiz ausgeführt.

Das 145 m lange Schiff hat 8 kubische Tanks aus rostfreiem Stahl and kann 12'000 mt Orangensaft in konzentrierter Form transportieren. Diese Tanks sind auf dem Doppelboden montiert und um die Tanks ist freier Raum, in dem kalte Luft zirkuliert und den Orangensaft kühlt. Vier grosse Kühlkompressoren kühlen die Luft. Sie arbeiten mit Freon 22 mit direkter Expansion. Elektrizität wird von 3 Dieselgeneratoren von MAN-B&W-Holeby erzeugt.

Der konzentrierte Orangensaft wird in einer Fabrik in Brasilien hergestellt. Dem natürlichen Saft wird das Wasser entzogen, bis der Saft ungefähr 7-8 mal konzentriert ist und zu einer dicken und sauren Flüssigkeit mit einem spezifischen Gewicht von ungefähr 1,36 wird. Jetzt beträgt das Volumen des Saftes noch ungefähr 1/8 des ursprünglichen Volumens, somit kann eine entsprechend grössere Menge Saft transportiert werden und die Transportkosten werden reduziert.

Das Vorgekühlte Konzentrat wird in die Schiffstanks geladen und während der ganzen Reise bei einer Temperatur von minus 10°C gehalten, um das Verderben des Saftes zu verhindern. Bei Ankunft im Löschhafen wird der Saft in den Terminal an Land gepumpt. Hier wird Wasser zugesetzt bis der Orangensaft wieder seine natürliche Zusammensetzung erreicht und bereit ist zum Abpacken und zur Verteilung zu den Konsumenten.

Nach dem Löschen des Saftes wird die Rückreise zum Ladehafen angetreten ohne die Ladetanks zu reinigen. Um die leeren Tanks in perfektem Zustand zu halten, werden sie weitergekühlt und mit Stickstoffgas gefüllt. Dadurch werden im Normalbetrieb mühsame und zeitaufwendige Tankreinigungen vermieden, jedoch muss die Besatzung diese Arbeiten ausführen, wenn eine andere Ladung gefahren würde oder wenn Tankinspektionen und Wartungsarbeiten in den Tanks anstehen.

Die Bauaufsicht und die technische Betreuung wurden anfangs von der Suisse-Outremer Reederei A. G. in Zürich ausgeführt, während der kommerzielle Betrieb des Schiffes bei Atlanship S. A. lag. Im September 1987 übernahm Atlanship S. A. in Lausanne (ab 1990 in La Tour-de-Peilz) auch das technische Management.