GENEROSO

bw2.jpg (457 Byte)

 

History

book1.gif (2430 Byte)

Der 2’650 DWT-Fracht-Dampfer mit dem späteren Namen «GENEROSO» wurde 1896 in der norwegischen Werft Nylands Verksted in Christiania, als «UTO» gebaut und an die Eignergesellschaft Acties Uto, Christiania, abgeliefert. Mitbegründer dieser 1883 gegründeten Firma war Kapitän Henry Tschudi, dessen Vorfahren aus dem Kanton Glarus nach Norwegen ausgewandert waren. Viele ihrer Schiffe erhielten bis Ende des Zweiten Weltkriegs Schweizer Namen und im Schornstein führt die Firma, die ab 1936 Tschudi & Eitzen heisst, zu Ehren der Frau von Henry Tschudi, die aus dem Kanton Zürich stammte, das Zürcher Wappen. Das Management übernahm Camillo Eitzen & Co. In Christiania. Als Antrieb diente eine Dreifach-Expansionsdampfmaschine (530 Ps). Das Ladegeschirr bestand aus 3 Ladebäumen. Unterscheidungs Signal: HDTQ.

1915 kaufte die Firma A/S Ulrikka, Haugesund (NOR), das Schiff und nannte es «ULRIKKA». Die neue Eignerin übergab das Management dem Reeder Christian Mathiesen. 1927 erwarb die norwegische Firma Chr. Mathiesen & Sønners Rederi A/S das Schiff. 1930 verkaufte sie es an die Dampskips A/S Ulrikka. Bereedert wurde es von Johan Henriksson.

Schon ein Jahr später kam das Schiff durch Verkauf an die Maritime Transport Co. Ltd., London, welche ihm den Namen «HORUS» gab. Unterscheidungs Signal: k/a.

1932 Registriert in Malta.
1934 wurde der Dampfer an den zypriotischen Reeder S. Christofidi aus Famagusta weiterverkauft, der ihn fortan «NELSON» nannte. Unterscheidungs Signal: k/a.

1938 wechselte das Schiff erneut die Hand und gelangte ins Eigentum der Mediterranean Steamship Co. Ltd., Famagusta, welche ihm 1939 den Namen «VARKO» gab. Aber bereits ein Jahr später wurde es wieder verkauft, diesmal an die panamesische Gesellschaft Cia. Limitada Caimito de Navegacion, Panama. BRT: 1437, NRT: 811, DWT: 2150. Unterscheidungs Signal: k/a.

In diesen Jahren wurde die s/s «VARKO» vorwiegend für den Transport von Emigranten aus dem Gebiet des Schwarzen Meeres nach Palästina eingesetzt.

Am 25. April 1941 gründete Gottlieb Duttweiler, der Gründer der Migros, zusammen mit dem Seifenfabrikanten Steinfels, der Berner Speditionsfirma Kehrli & Oehler sowie mit einem gewissen Marc Bloch die Eignergesellschaft Maritime-Suisse S.A., Genève, um mit dem Erwerb der s/s «VARKO» einen Beitrag zur Landesversorgung zu leisten. Später beteiligte sich auch die Schweizerische Bankgesellschaft und 1943 schied die Migros als Eigentümerin aus und der Sitz der Firma wechselte nach Basel. Am 29. Mai 1941 kaufte die Maritime-Suisse S.A., Genève das Schiff zum Preis von Sfr. 867'000.--. Mit dem Eintrag ins Register der schweizerischen Seeschiffe erhielt es den Namen des berühmten Tessiner Bergs «GENEROSO» und das Rufzeichen HBDU. Das Schiff wurde vom Bund gechartert und transportierte im Pendelverkehr zwischen Lissabon, Marseilles und Genua Güter aus Übersee, die wegen der Blockadevorschriften der Briten nicht direkt in Mittelmeerhäfen verfrachtet werden durften.

Das bereits betagte Schiff wurde von seinen früheren Eigentümern nur noch sehr schlecht gewartet und wies deshalb zahlreiche erhebliche Mängel auf, die angesichts der Kriegssituation stets bloss unzureichend repariert werden konnten. Die Kosten für Reparaturen übertrafen letztlich den Kaufpreis bei weitem, ohne dass aber je ein befriedigender Zustand erreicht werden konnte.

Am 19. September 1944 lag die s/s «GENEROSO» im Hafen von Marseille. Sie hatte zusammen mit der s/s «ALBULA» verderbliche Lebensmittel wie Getreide, Speiseöl und Kaffee, welche für die Schweiz bestimmt waren, in das sichere Barcelona zu transportieren. Für die Räumung deutscher Seeminen durch die französische und amerikanische Marine wurde sie aufgefordert, ihren Liegeplatz im Bassin de la Gare Maritime zu verlegen. Dabei lief sie um 12.47 Uhr auf eine Treibmine, die sie mittschiffs traf und versenkte. Bei der schweren Explosion wurden der weissrussische Kapitän Anatol Gouretzky und der Schweizer Bordfunker Christian Schaaf in die Luft geschleudert. Während der Kapitän dabei sein Leben verlor, fiel der Bordfunker mit brennenden Kleidern ins Wasser und konnte gerettet werden. Mit dem Untergang des Schiffs gingen auch 1'400 Tonnen Lebensmittel verloren.

Nachdem die s/s «GENEROSO» im Frühjahr 1946 aus dem Hafenbecken gehoben worden war, wurde sie abgewrackt. Die Streichung im Schiffsregister erfolgte am 29. März 1946.